Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial ]

 

Tabu

Portugal/Deutschland/Brasilien/Frankreich 2012 – 111 min – s/w

CAST

Pilar
Teresa Madruga

Alte Aurora  
Laura Soveral

Junge Aurora  
Ana Moreira

Alter Ventura  
Henrique Espírito Santo

Junger Ventura
Carloto Cotta

Santa    
Isabel Cardoso

Auroras Mann  
Ivo Müller

Mário
Manuel Mesquita

 

CREW


Regie
Miguel Gomes

Buch
Miguel Gomes , Mariana Ricardo

Kamera
Rui Poças

Schnitt
Telmo Churro ?Miguel Gomes

Ton
Vasco Pimentel

Mischung 
Miguel Martins

Kostüm
Silvia Grabowski

Maske
Araceli Fuente ?Donna Meirelles

Szenenbild 
Bruno Duarte

Schwarz-Weiß-Beratung 
Silke Fischer

Regieassistenz
Bruno Lourenço

Produzenten 
Luís Urbano , Sandro Aguilar

Co-Produzenten 
Janine Jackowski , Jonas Dornbach , Maren Ade, Fabiano Gullane, Caio Gullane, Thomas Ordonneau

Redaktion
Alexander Bohr, ZDF/arte

Produktionsleitung 
Joaquim Carvalho

Eine Produktion von 
O Som e a Fúria, Lissabon

in Koproduktion mit 
Komplizen Film, Berlin
Gullane Entretenimento, São Paulo
Shellac Sud, Marseille

In Zusammenarbeit mit
ZDF/arte und RTP Portugal

Gefördert von
Instituto do Cinema e do Audiovisual (ICA)
Centre national du cinéma
et de l’image animée (CNC)
Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH)
Agência Nacional do Cinema (Ancine)
Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen

entwickelt mit dem Media Programm der Europäischen Union


TABU
– EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD

Ein Film von Miguel Gomes

Kinostart: 20. Dezember 2012


Trailer

Stadt  Kino  Termin  Info   
Aalen  Kino am Kocher  am 11.04.-24.04.2013  deutsche Fassung   
Augsburg  Liliom  ab 10.1.2013     
Bad Homburg  Kaskade  am 18.04. - 24.04.2013  OmU   
Bad Nauheim  Fantasia  am 30.05. - 05.06.2013  OmU   
Bad Soden  kurtheater  am 25.04. - 01.05.2013  OmU   
Bamberg  Lichtspiel  17.1.-23.1.2013     
Berlin  Brotfabrik  ab 20.12.2012  Original mit dt. Untertiteln (OmU)   
Berlin  Cinema Paris  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Berlin  fsk  ab 20.12.2012  OmU   
Berlin  Hackesche Höfe  14.12.2012  Regisseur zu Gast OmU   
Berlin  Hackesche Höfe  ab 20.12.2012  OmU   
Berlin  Hackesche Höfe  05.12.2012  tip-Preview Omu   
Berlin  Kant Kino  ab 20.12.2012     
Berlin  Kino Zukunft  ab 03.01.2013  OmU + deutsche Fassung   
Berlin  Tilsiter  ab 10.1.2013  OmU   
Biblis  Filminsel  am 06.06. - 12.06.2013  OmU + deutsche Fassung   
Bielefeld  Lichtwerk  ab 10.1.2013  deutsche Fassung   
Bocholt  Kinodrom  am 07.08.2013  deutsche Fassung   
Bochum  Endstation  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Bonn  Brotfabrik  31.1. 2013 - 6.2.2013  OmU   
Braunschweig  Universium  21.01.2013  in Kooperation mit der HBK Omu   
Bremen  Cinema im Ostertor  ab 20.12.2012  OmU   
Dillenburg  Gloria  am 25.04. - 01.05.2013  OmU + deutsche Fassung   
Dortmund  Sweetsixteen  ab 20.12.2012  OmU   
Dresden  Kino in der Fabrik  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Dresden  Thalia  3.1. - 9.1.  OmU   
Dülmen  Cinema  am 06.08. + 11.08.2013     
Düsseldorf  Bambi  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Eckernförde  Kommunales Kino  am 11.04.2013  deutsche Fassung   
Erfurt  Kommunales Kino  am 03.03.-20.03.2013  OmU + deutsche Fassung   
Essen  Galerie  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Esslingen  Kommunales Kino  ab 24.01.2013  deutsche Fassung   
Fellbach  Orfeo  am 07.02.2013  OmU   
Frankfurt  Filmforum Hoechst  ab 03.01.2013  OmU   
Frankfurt  Mal Seh'n  am 14.01. - 16.01.  OmU   
Frankfurt  Pupille  am 14.05.2013  OmU   
Frankfurt Hoechst  Valentin  am 16.05. - 22.05.2013  OmU   
Freiburg  aka Filmclub  am 09.07.2013  OmU   
Freiburg  Friedrichsbau  ab 20.12.2012  OmU   
Fürth  Uferpalast  am 11.04. - 17.04.2013  OmU   
Ginsheim-Gustavsburg  Mainspitze  am 09.05. - 15.05.2013  OmU   
Göttingen  Lumiere  am 24.04. - 01.05.2013  OmU   
Halle  Zazie  ab 20.12.2012  OmU   
Hamburg  Abaton  13.12.2012  Regisseur zu Gast OmU   
Hamburg  Abaton  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Hannover  Kino im Künstlerhaus  20.-23.12.   OmU   
Heidelberg  Karlstor  19.1.+ 24.1.+ 26.1.  OmU   
Hofheim  Cinepark  am 04.04. - 10.04.2013  OmU + deutsche Fassung   
Karben  Cinepark  am 04.04. - 10.04.2013  OmU + deutsche Fassung   
Karlsruhe  Kinemathek  10.01.-16.01.2013  OmU   
Kelkheim  Kino Kelkheim  am 11.04. - 17.04.2013  OmU + deutsche Fassung   
Kiel  Kommunales Kino  am 14.02.-20.02.2013     
Köln  Filmforum  12.12.2012  Regisseur zu Gast OmU   
Köln  Filmpalette  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Konstanz  Zebra  ab 14.03.2013  OmU   
Korbach  Rex  am 04.04. - 10.04.2013  OmU   
Landshut  Kinoptikum  am 12.03. + 13.03.2013  OmU   
Langen   Lichtburg  am 11.04. - 17.04.2013  OmU   
Langenfeld  Schauplatz  am 14.03. + 15.03.2013  deutsche Fassung   
Lauterbach  Lichtspielhaus  am 06.06. - 12.06.2013  OmU   
Leipzig  Cineding  14.02. - 20.02.     
Leipzig  Cinematheque  ab 20.12.2012  OmU   
Lich  Traumstern  am 10.01. - 16.01.2013  OmU   
Ludwigsburg  Caligari  am 07.2. - 12.02.2013  OmU   
Mannheim  Cinema Quadrat  am 07.2. - 12.02.2013  OmU   
Marburg  Palette  ab 3.1.2013  deutsche Fassung   
Mörfelden-Walldorf  Lichtblick  am 09.05. - 15.05.2013  OmU + deutsche Fassung   
München  City Kinos  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
München  Werkstatt  13.12.-26.12.2012  OmU   
Münster  Cinema  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Neu-Anspach  Saalburg-Lichtspiele  am 18.04. - 24.04.2013  OmU + deutsche Fassung   
Neuss  Hitch  am 28.03.2013  OmU   
Neustrelitz  Fabrik Kino  am 14.03.-20.03.2013  deutsche Fassung   
Nürnberg  Casablanca  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Oberhausen  Walzenlager  am 17.05. - 21.05.2013     
Oldenburg  Cine K  ab 10.1.2013  OmU + deutsche Fassung   
Passau  Scharfrichter  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Pforzheim  Koki  1.1.-8.1.2013  OmU + deutsche Fassung   
Potsdam  Filmmuseum  11.02., 13.02. + 14. - 17.02.2013  OmU   
Regensburg  Filmgalerie  ab 20.12.2012  OmU   
Rendsburg  Schauburg  am 09.04.2013  Deutsche Fassung   
Saarbrücken  Filmhaus  20.12.-26.12.2012  deutsche Fassung   
Seefeld  Breitwand  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Seligenstadt  Turmpalast  am 16.05. - 22.05.2013  OmU + deutsche Fassung   
Singen  Weit-Winkel  24.2.2013 + 28.2.2013  OmU   
Sinsheim  Citydome  am 24.04.2013  deutsche Fassung   
Stuttgart  EM Kinos  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Taufkirchen  Kinocafe  ab 14.02.2013  OmU   
Trostberg  Stadtkino  ab 03.01.2013  deutsche Fassung   
Tübingen  Arsenal  6.+10.12.2012  Spanisches Filmfestival OmU   
Tübingen  Arsenal  ab 20.12.2012  deutsche Fassung   
Weilburg  Delphi  am 30.05. - 05.06.2013  OmU + deutsche Fassung   
Weimar  Lichthaus  ab 20.12.2012  OmU + deutsche Fassung   
Weingarten  Linse  am 15.04. - 17.04.2013  OmU   
Wiesbaden  Caligari  9.01.+19.01.2013  deutsche Fassung   
Wiesbaden  Exground  17.11.2012  OmU   
Witzenhausen  Capituol  am 23.05. - 29.05.2013  OmU   
Wolfhagen  Cinema  am 02.05. - 08.05.2013  OmU + deutsche Fassung   
Würzburg  Central  25.01 - 28.01.  OmU + deutsche Fassung   
Zollhaus  Kreml  am 23.05. - 29.05.2013  OmU + deutsche Fassung   

 

Kurztext


Eine temperamentvolle alte Frau, ihre kapverdische Haushältern und eine sozial engagierte Nachbarin leben im gleichen Wohnhaus in Lissabon. Als die alte Frau stirbt, erfahren die anderen beiden von einem bis dahin unbekannten Ereignis aus ihrer Vergangenheit: die Geschichte einer Liebe und eines Verbrechens im Afrika der Abenteuerfilme.

 

 

SYNOPSIS


Die gläubige Rentnerin Pilar verbringt ihre Zeit damit, Gutes zu tun und anderen zu helfen. So sorgt sie auch um ihre einsame Nachbarin Aurora, eine exzentrische achtzigjährige Dame. Während sich Pilar ihrem katholischen Glauben widmet, verspielt Aurora ihr letztes Geld im Casino und verdächtigt ihre kapverdische Haushälterin Santa, sie mit Voodoo zu verhexen. Als Aurora im Sterben liegt, sucht Pilar auf ihren Wunsch hin einen gewissen Gian Luca Ventura. Sie findet ihn im Altersheim, und wie sich herausstellt, verbindet ihn mit Aurora eine Geschichte, die fünfzig Jahre zurückliegt, in der Zeit kurz vor Ausbruch des portugiesischen Kolonialkrieges. Gian Lucas Geschichte bringt eine von Liebe und Leidenschaft erfüllte Welt zum Leben, die an die Magie der goldenen Stummfilm-Ära des Hollywood-Kinos erinnert.
Er beginnt seine Erzählung mit den Worten: „Aurora hatte eine Farm in Afrika, am Fuße des Monte Tabu …“

 

 

INTERVIEW MIT DEM REGISSEUR

 


Schnelle Fragen von Maren Ade und Ulrich Köhler, halbschnelle Antworten von Miguel Gomes

Was war der Ausgangspunkt für den Film?

Jemand aus meiner Familie hat viel mit der Figur der Pilar gemein, eine Tante, die nie verheiratet war, praktizierende Katholikin ist, gern ins Kino geht (sie hat mich immer mitgenommen, als ich noch klein war) und sich in zig sozialen Projekten engagiert. Sie hat mir von ihrer senilen und ein wenig paranoiden Nachbarin erzählt, die regelmäßig bei ihr auf der Matte stand und behauptete, ihre Haushälterin würde sie nachts in ihrem Zimmer einsperren und überhaupt schlecht behandeln, wofür sie aber keinerlei Beweise hatte. Ich begann, mich für diese drei Charaktere zu interessieren, drei einsame ältere Damen, die ihre Schrullen und Eigenarten haben und dabei im Grunde ganz gewöhnliche Frauen sind, die jeder von uns kennen könnte. Frauen, über die normalerweise keine Filme gemacht werden.

Wie kamst du auf die Idee, den zweiten Teil als Stummfilm zu drehen?

 


Ich weiß nicht, ob man da von Stummfilm sprechen kann. Es gibt keinen Dialog, das ist richtig, dafür aber eine Off-Stimme, die die Ereignisse schildert und die Briefe von Ventura und Aurora vorliest. Jemand erzählt eine Geschichte und wir hören zu. Zwischen Venturas Erinnerungen und den Bildern, die sich Pilar und Santa dazu vorstellen, bleibt kein Raum für Dialog. Als wären die Worte, die einst gesprochen wurden, im Laufe der Zeit verloren gegangen. Das war mit ein Grund, weshalb ich mich für die Ästhetik des Stummfilms entschieden habe (oder von Super 8, der privaten, einfachen Variante). Ich wollte keinen modernen Pastiche des Stummfilms schaffen, sondern auf andere Weise ein wenig von seinem Wesen und seiner Schönheit einfangen. Oder es wenigstens versuchen …

Drückt sich darin auch die Sehnsucht nach einem verloren gegangenen Kino aus?

 


TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD ist ein Film über die Vergänglichkeit, darüber, dass Dinge verschwinden und nur noch als Erinnerung, als Phantasmagorie, als Bilder in unserem Kopf existieren – oder eben als Film, da haben wir alles auf einmal. In TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD gibt es einen großen Zeitsprung. Wir gehen fünfzig Jahre zurück, vom Alter zur Jugend, von einer Zeit der Katerstimmung in eine Zeit der Exzesse, von einer postkolonialen Gesellschaft in den Kolonialismus. Es geht um Dinge, die erloschen sind: einen Menschen, der stirbt, eine Gesellschaft, die sich verändert hat, eine Zeit, die nur in der Erinnerung derjenigen fortbesteht, die sie erlebt haben. Und das wollte ich auch durch die Wahl des Filmmaterials ausdrücken, deswegen haben wir in Schwarzweiß gedreht – den Teil, der in der Gegenwart spielt, auf 35 mm, und die Afrika-Geschichte auf 16 mm. Viele wollten wissen, warum der erste Teil nicht in Farbe ist, weil man die Vergangenheit ja eher mit Schwarzweiß und die Gegenwart mit Farbe in Verbindung bringt (warum eigentlich?). Aber ich denke, nicht nur der zweite, auch der erste Teil besitzt eine historische Komponente.

Wie wichtig war Murnaus Werk für TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD? Und welche Filme haben dich sonst noch inspiriert?

 


Um Murnaus Werk kommt man als Regisseur nicht herum, es ist wegweisend. Ansonsten lasse ich mich von vielen Filmen inspirieren – ebenso wie von Geschichten, die ich irgendwo aufschnappe, wie in diesem Fall –aber ich habe ein schlechtes Gedächtnis und vermische die Filme immer im Kopf. Dagegen erinnere ich mich genau an die Empfindung, das Gefühl, das ein Film bei mir hinterlässt. Aber ich arbeite nicht mit expliziten Zitaten. Am nächsten fühle ich mich dem klassischen amerikanischen Kino.

Wie sah die Arbeit mit den Schauspielern aus?

 


Im ersten Teil haben wir uns streng an das Drehbuch gehalten und die einzelnen Szenen ausgiebig geprobt. Anders im zweiten Teil, wo viel improvisiert wurde und das Drehbuch lediglich als roter Faden diente. Ana Moreira musste lernen, mit einem Gewehr umzugehen, und Carloto Cotta übte trommeln. In Afrika bildeten wir dann eine Vierergruppe, die wir Zentralkomitee nannten (bestehend aus mir, dem Drehbuchautor, dem Script Supervisor/Editor und dem Regieassistenten). Aufgabe des Zentralkomitees war es, Szenen oder Ideen für Szenen, die in den nächsten Tagen gedreht werden sollten, zu entwickeln, umzuschreiben oder zu verwerfen. Während der Dreharbeiten improvisierten wir gemeinsam mit den Schauspielern, die keinen Text, sondern nur eine allgemeine Vorstellung von der Geschichte hatten. In manchen Szenen nahmen wir den Originalton auf und die Schauspieler taten so, als würden sie sprechen – dabei sagten sie, was ihnen gerade in den Sinn kam (TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD ist sicher sehr interessant für portugiesische Gehörlose, die Lippen lesen können). In anderen Szenen sprachen die Schauspieler tatsächlich und wir schnitten später den Ton raus und ersetzten ihn durch Hintergrundgeräusche.

Wie war das Arbeiten in Schwarzweiß?

 


Wir haben uns mit ein paar Testaufnahmen vorbereitet, um zum Beispiel herauszufinden, welche Farbe welche Grauschattierung ergibt. Nichts Kompliziertes, nur ein paar Schwarzweiß-Fotos vom Set, der Kleidung, dem Make-up und den Requisiten. Mit einer 7D-Digitalkamera im Schwarzweiß-Modus habe ich dann ausprobiert, wo jeweils der beste Platz für die Filmkamera war. Ohne Farbe erhalten Bildkomposition und Lichteinfall gleich eine ganz andere Bedeutung. Aber generell habe ich mich einfach auf meine Augen verlassen.

Welche Rolle spielt die Kolonialzeit heute in Lissabon?

Das, meine lieben Freunde, ist eine soziologische Frage, auf die es keine kurze Antwort gibt. Der Krieg zwischen Portugal und seinen ehemaligen Kolonien (Angola, Mosambik, Guinea-Bissau, Kap Verde) begann Anfang der Sechzigerjahre und endete erst 1974, mit der Unabhängigkeitserklärung dieser Länder und der Nelkenrevolution am 25. April. Das Ganze ist also in der Geschichte Portugals noch sehr präsent. Damals kehrten Tausende in ihre Heimat zurück, auch meine Mutter, die in Angola geboren wurde und in den Sechzigern nach Lissabon kam, um zu studieren. Aber wie gesagt, ich wollte mit der Zweiteilung weniger den Kolonialismus thematisieren, sondern dem Film vielmehr eine abstrakte Komponente hinzufügen und von diesem unbestimmten Gefühl des Verlusts und der Schuld in eine Zeit der Exzesse, Brutalität und der Torheit zurückgehen (der emotionalen, sozialen und politischen Torheit). Ich wollte, dass die Melancholie des ersten Teils die Euphorie des zweiten vergiftet. Die Bilder und Geschehnisse im „Paradies“ (das nie eins gewesen ist, für diejenigen, denen die Ironie entgangen ist) kommen aus einem „verlorenen Paradies“.

Wo in Mosambik steht der Mount Tabu?

Es gibt keinen Mount Tabu in Mosambik, ihr dürft nicht alles glauben, was ihr im Film seht. TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD wurde im Norden der Provinz Zambezia gedreht, unweit der Grenze zu Malawi. Es ist eine gebirgige Region, in der vor allem Tee angebaut wird. Im Film wird der Name Mosambik nie erwähnt, die Handlung spielt in einer fiktiven ehemaligen Kolonie Portugals, einem unbestimmten historischen Land, das für TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD erfunden wurde.

© Komplizen Film

 

 

BIOGRAFIE MIGUEL GOMES

Miguel Gomes wurde 1972 in Lissabon geboren. Während seines Studiums an der Escola Superior de Teatro e Cinema (1996 – 2000) arbeitete er als Filmkritiker für die portugiesische Presse.
Er führte bei mehreren Kurzfilmen Regie und erhielt Preise auf Festivals in Oberhausen, Belfort und Vila do Conde. Mit A CARA QUE MERECES (2004) realisierte er seinen ersten Spielfilm. Sein Film AQUELE QUERIDO MÊS DE AGOSTO  (2008) wurde in der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes vorgeführt und daraufhin für mehr als vierzig internationalen Festivals ausgewählt und gewann zahlreiche Preise. Auf den Festivals Viennale (Österreich 2008), BAFICI (Argentinien 2009) und Centro de Artes e Imaxges da Corunha (Spanien, 2009) lief eine Retrospektive seiner Filmen. TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD ist sein dritter Spielfilm.

FILMOGRAFIE

  • 2012 Tabu – Eine Geschichte von Liebe und Schuld
  • 2008 Aquele Querido Més de Agosto
  • 2006 Cántico das Criaturas
  • 2004 A Cara que Mereces
  • 2003 Pre-Evolution Soccer’s One Minute Dance After a Golden Goal in the Master League
  • 2002 Kalkitos (Kurzfilm)
  • 2001 Trinta E Um (Kurzfilm)
  • 2000 Inventario de Natal (Kurzfilm)
  • 1999 Entretanto

 

 

DIE SCHAUSPIELER

TERESA MADRUGA – Pilar

Teresa Madruga wurde 1953 auf den portugiesischen Azoren geboren und begann 1976 ihre Theaterkarriere. Sie arbeitete unter anderen auch mit Regisseuren wie Manoel de Oliveira, João César Monteiro, João Canijo, João Pedro Rodrigues, João Botelho und Fernando Lopes. Ihre Hauptrolle in LA VILLE BLANCHE (1983) unter der Regie des Schweizers Alain Tanner, brachte Madruga internationalen Ruhm. Daraufhin arbeitete sie für spanische, italienische und französische Produktionen. 1995 spielte sie an der Seite von Marcello Mastroianni in Roberto Faenzas AFFIRMA PEREIRA. Sie erntete zahlreiche Preise für ihre Film- und Theaterrollen.

LAURA SOVERAL – alte Aurora

Laura Soveral wurde 1933 in Angola geboren. Sie war zunächst Kindergärtnerin in der ehemaligen portugiesischen Kolonie bevor sie nach Lissabon zog und dort ihre Schauspielkarriere begann. Während ihres Germanistik-Studiums an der Universität in Lissabon entdeckte sie ihr Interesse für das Theater. Sie debütierte 1963 in dem Theaterstück Deseja-se Mulher von Almada Negreiros und schrieb sich dann im Konservatorium ein. Nach mehreren Fernsehrollen gewann sie 1968 den Preis als beste Schauspielerin bei den SNI (National Office of Culture). Sie arbeitete für Regiearbeiten von Manoel de Oliveira, João Botelho und Fernando Lopes. Sie ist weiterhin regelmäßig als Fernsehschauspielerin tätig.

ANA MOREIRA – junge Aurora

Ana Moreira wurde 1980 in Lissabon geboren. Sie war 17 als sie in dem Kurzfilm PRIMAVERA von João Tuna debütierte. Ein Jahr später spielte sie die Hauptrolle in OS MUTANTES von Teresa Villaverde, was einen Wendepunkt in ihrer Karriere bedeutete: Sie gewann den Preis als beste Schauspielerin bei dem Bastia und Taormina Film Festival. Sie spielte abermals unter der Regie von Teresa Villaverde in den Filmen ÁGUA E SAL (2001) und TRANSE (2006). Moreira brach ihr Graphik Design-Studium ab, um sich ganz der Schauspielkunst zu widmen. Sie wirkte unter anderen in Filmen von Raquel Freire, José Nascimento, José Fonseca e Costa, Margarida Gil, Jorge Cramez und João Botelho mit. 1999 wurde sie von der European Film Promotion für den Shooting Stars Award nominiert. 2006 erhielt sie den Preis als beste Schauspielerin bei den Globos de Ouro für ihre Rolle in ADRIANA von Margarida Gil.

CARLOTO COTTA – junger Ventura

Carlotto Cotta wurde 1984 in Portugal geboren. Er besuchte die Theaterschule in Cascais und machte den Abschluss mit seinem Projekt ME CAGO EM DIOS, bei dem er Regie führte und als Schauspieler mitwirkte. Danach spielte er in mehr als 30 Kurzfilmen, Langfilmen und Serien und arbeitete zusammen mit João Pedro Rodrigues, Manuel Mozos, Jorge Cramez und Miguel Gomes, den er in A CARA QUE MERECES kennenlernte. In TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD führten beide ihre Zusammenarbeit fort. Cotta gewann den Preis für den Kurzfilm ARENA (2009, João Salaviza) in Cannes und spielte in Raul Ruiz’ renommierten Film MISTÉRIOS DE LISBOA mit. Seit acht Jahren ist er außerdem Mitglied in der Band Aves Migratórias.

HENRIQUE ESPÍRITO SANTO – alter Ventura

Henrique Espírito Santo wurde 1931 in Portugal geboren. Zwischen 1954 und 1963 war er Vorsitzender eines Filmclubs und Autor für die Zeitschriften Visor, Imagem, Actualidades, Seara Nova und einige Tageszeitungen. 1967 trat er als Produzent von Spiel-, Dokumentar-, Werbe- und TV-Filmen in Erscheinung und spielte auch mehre kleine Rollen. Für Regisseure wie João César Monteiro, José Fonseca e Costa, Alberto Seixas Santos und Manoel de Oliveira arbeitete er als Produktionsleiter. Er produzierte mit CERROMAIOR (1980, Regie: Luís Filipe Rocha) einen der ersten Post-Revolutionsfilme, der sich mit sozialen Problemen befasste. 1976 gründete er die Produktionsfirma Prole Filme. Er unterrichtet Filmproduktion an Universitäten, Schulen und auf Filmfestivals.

ISABEL CARDOSO – Santa

Isabel Cardoso wurde 1949 in São Tomé geboren. Sie arbeitete in der Grundschule Unidos de Cabo Verde Association als Köchin. Obwohl sie keine professionelle Schauspielerin ist, ist dies bereits ihre dritte Filmrolle unter renommierten Regisseuren: sie spielte in zwei Filmen von Pedro Costa: JUVENTUDE EM MARCHA (2006) und A CAÇA AO COELHO COM PAU/THE RABBIT HUNTERS, das Jeonju Digital Project 2007 MEMORIES.

IVO MÜLLER – Auroras Ehemann 

Ivo Müller wurde 1977 in Brasilien geboren. Während eines Studienaufenthaltes in den USA ab 1994 widmete er sich dem Amateur-Theaterspiel. Er schloss 2002 sein Jura-Studium ab. Während seiner Studienzeit arbeitete er in Banken und Anwaltskanzleien und war nebenbei als Theater-Schauspieler und als Autor für Kino-Publikationen tätig. 2003 schloss er sich der Theatergruppe Grupo Tapa an, der er heute noch als Mitglied angehört. 2010 erhielt er für DOZE HOMENS E UMA (Regie: Eduardo Tolentino de Araújo) den Best Play Award der APCA (São Paulo Association of Art Critics). Er ist Autor des Theater-Monologs Cartas A Um Jovem Poeta, die auf Texten von Rainer Maria Rilke basieren. TABU – EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND SCHULD ist sein erster Spielfilm.

MANUEL MESQUITA – Mário

Manuel Mesquita wurde 1977 in Lissabon geboren und studierte Anthropologie, während er bei mehreren Kinoprojekten mitwirkte: er komponierte Filmmusik und übernahm  kleine Rollen in mehreren Filmen. Er ist immer wieder in João Nicolaus Filmen zu sehen, der ihm auch seine erste Rolle in A ESPADA E A ROSA gab. Er arbeitet oft mit der Produktionsfirma O Som e a Fúria zusammen, wie zum Beispiel auch in dem Projekt A ZONA von Sandro Aguilar. Gelegentlich arbeitet er auch als Produzent, Cutter und Regisseur. Er ist Mitglied mehrerer portugiesischer Bands wie München oder Norman mit Norberto Lobo und João Lobo.

 

 

Preise

62. Internationale Filmfestspiele Berlin 2012 – Wettbewerb:
Alfred-Bauer-Preis und FIPRESCI-Kritikerpreis

Las Palmas International Film Festival:
Lady Harimaguada de Prata Award und Public Award

Festival Paris Cinéma:
Coup de Coeur du Jury und Prix du Jury des bloggers et du web

Avvantura Festival, FilmForum Zadar:
Best Director

LUX-Filmpreis 2012 − Official Selection

 

 

Festivals

Berlinale 2012, Wettbewerb    
Las Palmas International Film Festival
Festival Paris Cinéma
Avvantura Festival – FilmForum Zadar
Hong Kong International Film Festival
Copenhagen Film Festival CPH:PIX
Buenos Aires International Film Festival (BAFICI) 
Festival Lusophone de Pau
Cinéma Louxor
Festival du film de Cabourg
Transilvania International Film Festival
Jeonju International Film Festival
Festival des journées de cinéma et de marche
FID Marseille
Sydney Film Festival
Midnight Sun Film Festival
Edinburgh Film Festival
Festival du film de La Rochelle
Karlovy Vary International Film Festival
Sarajevo Film Festival
Jerusalem Film Festival
Durban International Film Festival
New Zealand Film Festival
Melbourne International Film Festival
Rencontres Cinéma de Gindou
Avant première rentrées – Méliès
Transatlantyk Poznan
SANFIC
Etats Generaux du film Documentaire de Lussas
Lux Awards @ Venice Film Festival
Toronto International Film Festival
Vancouver Film Festival
Rencontre à la campagne
International Cinematographers’ Film Festival 
Helsinki International Film Festival
Kaunas Film Festival
New York Film Festival
Festival do Rio
La Roche Sur Yon

 

 

PRESSESTIMMEN

“We’re lucky if a single Tabu arrives each year: a film that knows cinema inside out, and uses it to work pure magic.” Tim Robey, The Daily Telegraph

“An impressively dense yet fleeting concatenation of doomed love, colonial guilt, a reflection on the changing aesthetics and characteristics of cinema”
Mark Peranson, Cinema Scope

“The latest feature from Portuguese auteur Miguel Gomes might look like a forbidding cinemathèque-type item. Actually, it's a gem: gentle, eccentric, possessed of a distinctive sort of innocence – and also charming and funny.”Peter Bradshaw, The Guardian

“Welcome to movie magic.”Nikola Grozdanovic, indiewire

“A brilliantly nuanced, deeply imagined psycho- excavation of modern Europe by the Portuguese director Miguel Gomes.”
Richard Brody, The New Yorker

“Evoking work as disparate as that of Apichatpong Weerasethakul, Guy Maddin and Claire Denis - with a dash of 'The Artist' thrown in - 'Tabu' is a tantalising trip.” Ben Walters, Time Out

“Experts in Portuguese national cinema will no doubt find points of contact with the likes of Manoel de Oliveira and Pedro Costa, for so long the country’s international standard bearers, but at the risk of making a sweeping generalisation, the quintessentially Portuguese notion of saudade – that longing for a return to a lost happiness which can never be regained – surely offers an entry point to Tabu’s historical, cultural and emotional labyrinth.” Trevor Johnston, Sight & Sound

„Das Aufbrechen gängiger Erzählformen bei gleichzeitiger Wahrung aller stilistischen Möglichkeiten ist bisher nur einem Film im Wettbewerb - in jeder Hinsicht souverän - gelungen: Tabu, dem in Schwarzweiß gedrehten Film des Portugiesen Miguel Gomes. Schon der Prolog, der einen melancholischen Abenteurer im Busch von Afrika zeigt, der einfach nur vergessen will, ist von betörender Widersprüchlichkeit.“ Dominik Kamalzadeh, Der Standard