Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial ]

[ >> Website zum Film ]

 

Im Alter von Ellen

Deutschland 2010 – 95 Min

 

Besetzung

Ellen JEANNE BALIBAR

Karl STEFAN STERN

Florian GEORG FRIEDRICH

Rebecca JULIA HUMMER

Bennett ALEXANDER SCHEER

Simone EVA LÖBAU

Clare CLARE MORTIMER

Hagan IAN ROBERTS

Billy JASNA BAUER

Paul PATRICK BARTSCH

Louis BENNO LEHMANN

Christian FABIAN ASTOR

Raffael LUIS LÜPS

Josche MORITZ NEUFFER

Joseph TSEPHANG MOHLOMI

Fred JOHANN KÖNIG

Personalchefin CAY HELLMICH

u.v.a.

 

Stab

Regie PIA MARAIS

Drehbuch HORST MARKGRAF

PIA MARAIS

Produzenten CLAUDIA STEFFEN

CHRISTOPH FRIEDEL

Redakteure ANDREA HANKE (Wdr)

GEORG STEINERT (Arte)

Produktionsleitung KATJA CHRISTOCHOWITZ

Regieassistenz REGINA TIEFENTHALLER

Produktion Afrika JEREMY NATHAN (Dv8 films)

MICHELLE WHEATLEY

Kamera HÉLÈNE LOUVART

Schnitt MONA BRÄUER

Ausstattung PETRA BARCHI

Ton ANDREAS HILDEBRANDT

Mischung BRUNO TARRIÈRE

Musik HORST MARKGRAF

YOYO RÖHM

Kostüm GABRIELLA AUSONIO

Maske CLAUDIA SCHAAF

Ein Film von PANDORA FILM PRODUKTION

in Ko-Produktion mit WESTDEUTSCHER RUNDFUNK & ARTE

unterstützt von FILMSTIFTUNG NRW BKM HESSISCHE FILMFÖRDERUNG DEUTSCHER FILMFÖRDERFONDS

Projektentwicklung gefördert von CANNES FESTIVAL – LA RESIDENCE FILMSTIFTUNG NRW MEDIA Programm der Europäischen Union

Weltvertrieb THE MATCH FACTORY

 


Im Alter von Ellen

Ein Film von Pia Marais

20. Januar 2011


Trailer

       
       
       
       
  
       
       
       
       
       
       
       
  
  
       
       
       
       
       
       
  
       
       
       
       
       
       
       
  
       
  
       
       
       
       
       
       
       

 

Kurztext


Ellen muss raus: aus ihrem Alltag als Stewardess, aus der Beziehung mit ihrem langjährigen Freund Florian, aus ihrem vorbestimmten Leben. Ihr spontaner Ausstieg aus einem startenden Flugzeug mitten auf dem Rollfeld ist der Einstieg in eine andere Welt.

"Auf ihrer Reise in eine unbestimmte Zukunft tritt Ellen ihrem Gefühl von Unsicherheit auf eine ungewöhnlich optimistische Weise entgegen. Es ist dieses Gefühl, was sie antreibt, nach Zugehörigkeit und Familie zu suchen." (Pia Marais)

 

Synopsis


Die Flugbegleiterin Ellen sieht sich plötzlich mit einigen Veränderungen in ihrem Leben konfrontiert: Alles, was ihr bisher ein Gefühl von Sicherheit gab, bröckelt auseinander. Als Florian, Ellens Lebensgefährte, sie verlässt, ist sie daran nicht ganz unschuldig. Doch als sie erfährt, dass er mit einer anderen Frau ein Kind erwartet, bricht ihre bisherige Welt zusammen. Bei der Arbeit erleidet sie einen heftigen Zusammenbruch, verlässt ihren Flug kurz vor dem Start und wird daraufhin vom Dienst suspendiert. Sie verschwindet, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Dabei trifft sie auf eine Gruppe von Tierschutzaktivisten. Sie lernt Karl kennen, der sich dem Wehrdienst entzogen hat und auf der Suche nach einem Ort ist, wo er untertauchen kann. Während Ellen versucht, sich diesen idealistischen Außenseitern anzuschließen, bemüht sich ihr ehemaliger Freund verzweifelt, sie aufzuspüren, um sie in seine neue Familie zu integrieren.

Ellen ist vom leidenschaftlichen Engagement der Aktivisten beeindruckt, umso mehr, als ihr klar wird, dass sie selbst bisher noch nie für etwas, das ihr wichtig war, gekämpft hat. Sie beteiligt sich an den provokanten Aktionen und lässt sich mit der Gruppe treiben. Trotz aller Unterschiede werden Karl und Ellen zu einer Art Komplizen. Was die beiden verbindet, ist der Versuch, den bisherigen Lebensumständen zu entfliehen. Ellen entscheidet sich, Karl zu heiraten. Vielleicht eine Strategie, um Karl aus einer misslichen Lage zu helfen oder doch ein Schachzug, der sie weiter von Florian entfernt? Für einen kleinen Moment gibt sich Ellen der unkonventionellen Liebe hin.

Während die Situation allmählich außer Kontrolle gerät, verspürt Ellen eine wachsende Stärke in sich. Ohne es zu wissen, hat die Gruppe in Ellen den Glauben an den Sinn und die Wichtigkeit einer Sache geweckt.

Innerlich gereift, auf seltsame Weise glücklich und bereit, einen neuen Anfang zu wagen, geht Ellen den nächsten, großen Schritt.

 

Regieanmerkungen


DÜNNE FÄDEN
Am Anfang von Ellens Geschichte bricht alles, was ihr die nötige Sicherheit für ein Leben im Alltag gibt, nach und nach weg. Einem spontanen Impuls folgend, verschwindet sie. Wie bei vielen Menschen unserer modernen Gesellschaft wird das Gerüst ihrer Existenz von dünnen Fäden zusammen gehalten. Ein kleiner Ruck genügt und sie zerreißen. Zwangsläufig wird Ellen zum Vehikel einer gewissen emotionalen und existentiellen Verschiebung.

FAMILIE UND WÄRME
Während sie so in eine unbestimmte Zukunft reist, geht Ellen ihrer Unsicherheit auf ungewöhnliche und optimistische Art zuleibe. Es ist diese Unsicherheit, die sie nach etwas suchen lässt, das sie an Familie und die Wärme der Zusammengehörigkeit erinnert. Interessanterweise findet Ellen diese Familie an den unbequemsten Orten. Die zusammen gewürfelte Gruppe junger Leute, der sie sich anschließt, ist weit entfernt von ihrer bisherigen Erfahrungswelt.

VERBINDUNG ZU KARL
Für Ellen jedoch ist es die stillschweigende Verbindung zu Karl, die sie in die Gruppe von Tierschützern holt. IM ALTER VON ELLEN ist aber kein Film über eine Frau, die mit Einsamkeit zu kämpfen hat, sondern viel mehr ein Film über menschliche Beziehungen. Dies spiegelt sich im Verhalten von Ellens "Ersatzfamilie" wieder.

IM ALTER VON ELLEN
Eines der Themen des Films ist, wie sich jemand in der heutigen Zeit ein Fundament bzw. einen Sinn schafft. Dinge, die uns eine gewisse Stabilität verleihen, wie Familienstrukturen, Kirche oder ein Heimatort, an dem man sein Umfeld über mehrere Generationen kennt, scheinen sich aufzulösen. Beziehungen scheinen eher vergänglich zu sein. Das Gefühl, sich an eine einzige Person zu binden, ist verpufft.

Ich denke, dass es für eine Frau im Alter von Ellen, die an einem Punkt gelangt, an dem sie ihr Leben neu definieren muss, ein interessanter Prozess ist. Nichts kann als selbstverständlich genommen werden. Es könnte zu spät sein, um sich niederzulassen und eine Familie zu gründen im traditionellen Sinn. Es war sehr wichtig, dass der Charakter optimistischer Natur ist, selbst wenn die Umstände schwer sind. Ellen ist gezwungen, offener zu werden, um voranzukommen. In der Beziehung zu Florian waren Verpflichtungen wichtig. Dagegen sind Karl und Ellen so unterschiedlich, dass diese Bedingungen nicht zwingend sind, und für einen kleinen Moment fühlt sie für jemanden etwas, das vielleicht bedingungslos ist. Dennoch ist es nicht statisch und sie ist intelligent genug, um sich weiter zu bewegen, bevor daraus etwas werden kann.

RADIKALE STANDPUNKTE
Obwohl Karl jung ist, ist er erfüllt von radikalen Standpunkten, für die er – wie andere auch- zu kämpfen bereit ist. Es ist der Kontrast zwischen Ellens bürgerlichem Leben, aus dem sie auftaucht, und der Randexistenz, in die sie eintaucht, der die beabsichtigte Sinnlichkeit und Verletzlichkeit ihres Charakters unterstreicht und ihr so die Möglichkeit verschafft, zu wachsen. Auf diese Weise wird ihre innere Entwicklung am Ende sichtbar. Interessant ist hier für mich die Entwicklung, die ein Charakter durchläuft, wenn er mit Umständen konfrontiert wird, wie sie Ellen begegnen.

SEHR PERSÖNLICHE REISE
Dies ist kein Film, in dem es darum geht, wie man alles richtig macht. Nein, es ist vielmehr die sehr persönliche Reise von jemandem, der versucht, einen Sinn in einer komplexen und widersprüchlichen Welt zu finden. Der Film bezieht keinen politischen Standpunkt, vielmehr bemüht er sich - ohne erhobenen Zeigefinger - Einblicke in Lebensweisen und Gedankenwelten zu vermitteln und herauszufinden, warum Menschen sich für bestimmte Lebenswege entscheiden.

LEIDENSCHAFT DES IDEALISMUS
Was die Tierschützer angeht, so bin ich der Ansicht, dass die Ambivalenz ihrer Sache klar sein muss. Ihre Arbeit steht im Dienste einer guten Sache, ein Tier ist in seinem Grundwesen unschuldig. Es kann sich nicht selbst verteidigen oder der Behandlung zustimmen, der es ausgesetzt wird. Und agiert die Gruppe in der Begeisterung für ihren Idealismus nicht grenzüberschreitend? Der Film stellt die Frage: Wann wird etwas Gutes zu wollen - zu schlechtem Handeln?

Pia Marais - August 2010

 

JEANNE BALIBAR – „ELLEN“

Die französische Schauspielerin und Sängerin Jeanne Balibar spielt in deutscher Sprache die Hauptrolle Ellen.

Jeanne ist bekannt für ihre Arbeiten mit bedeutenden Regisseuren wie Jaques Rivette (THE DUCHESS OF LANGLEAIS und VA SAVOIR), Olivier Assayas (LATE AUGUST, EARLY SEPTEMBER und CLEAN), Mathieu Amalric (LE STADE DE WIMBELDON, MANGE TA SOUP) und Arnaud Desplechin (MY SEX LIFE und LA SENTINELLE).

Jeanne war bereits viermal für den César (Französische Academy Awards) nominiert – für ihre Rollen in SAGAN, TOMORROW'S ANOTHER DAY, I HATE LOVE und MY SEX LIFE. Sie erhielt außerdem den Best Actress Award beim San Sebastian Festival (für LAST AUGUST, EARLY SEPTEMBER) und beim Thessaloniki Festival (für ONLY GOD SEES ME).

Sie hat am französischen Konservatorium für Schauspielkunst studiert und in den frühen Anfängen ihrer Karriere mit dem Paris Comedie Francaise auf der Bühne gestanden.

Als Sängerin hat Jeanne Balibar bereits zwei Alben veröffentlicht: 2003 „Paramour“ und 2006 „Slalom Dame“.

FILMOGRAFIE (AUSWAHL)

CHANGE NOTHING (NE CHANGE RIEN) / Pedro COSTA
SAGAN / Diane KURYS
THE IDIOT (L'IDIOT) / Pierre LEON
THE GIRL FROM MONACO / Anne FONTAINE
THE ACTRESS' BALL / Maiwenn LE BESCO
THE JOY OF SINGING (LE PLAISIR DE CHANTER) / Ilan DURAN COHEN
THE DUCHESS OF LANGEAIS / Jacques RIVETTE
GONE FOR A DANCE / Alain BERLINER
CALL ME AGOSTINO / Christine LAURENT
CLEAN / Olivier ASSAYAS
CODE 46 / Michael WINTERBOTTOM
ALL THE FINE PROMISES / Jean-Paul CIVEYRAC
SALTIMBANK / Jean-Claude BIETTE
17 TIMES CÉCILE CASSARD / Christophe HONORÉ
UNE AFFAIRE PRIVÉE / Guillaume NICLOUX
VA SAVOIR / Jacques RIVETTE
LE STADE DE WIMBLEDON / Mathieu AMALRIC
TOMORROW'S ANOTHER DAY (CA IRA MIEUX DEMAIN) / Jeanne LABRUNE
COMEDY OF INNOCENCE / Raoul RUIZ
SADE / Benoît JACQUOT
THREE BRIDGES ON THE RIVER / Jean-Claude BIETTE
LATE AUGUST, EARLY SEPTEMBER / Olivier ASSAYAS
ONLY GOD SEES ME (DIEU SEUL ME VOIT) / Bruno PODALYDES
MANGE TA SOUPE / Mathieu AMALRIC
I HATE LOVE (J'AI HORREUR DE L'AMOUR) / Laurence FERREIRA BARBOSA
MY SEX LIFE (OR HOW I GOT INTO AN ARGUMENT) / Arnaud DESPLECHIN

PIA MARAIS – REGIE

Ich wurde in den siebziger Jahren in Johannesburg, Südafrika geboren. Mein Vater war ein besessener Schauspieler, der an der RADA (Royal Academy of Dramatic Arts) ausgebildet wurde. Er ist Nachkomme französischer Hugenotten und englischer Kolonialisten, die sich in Südafrika angesiedelt hatten. Meine Mutter ist Schwedin und war verantwortlich für das Wohl meiner Erziehung und für die Ausbildung an der Waldorf Schule. Ich bin in Südafrika, Schweden und Spanien aufgewachsen. Ursprünglich habe ich Bildhauerei studiert, dann ging ich über zur Fotografie, bevor ich herausfand, dass ich mich im Vergleich zu den vorangegangen Arbeiten, durch Film am besten ausdrücken kann.

Nach Studienjahren an der Chelsea School of Art (London), der Rietfeld Akademie (Amsterdam) und der Kunstakademie (Düsseldorf) setzte ich mein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB) in Berlin fort.

Nachdem ich an verschiedenen Filmproduktionen als Casting Director, als Regieassistentin und als Autorin mitgearbeitet habe, ist 2007 mein erster Spielfilm "Die Unerzogenen" veröffentlicht worden. Der Film lief weltweit auf Festivals und gewann viele Preise, u.a. den Tiger Award 2007 in Rotterdam. Mein zweiter Film "Im Alter von Ellen" mit Jeanne Balibar in der Hauptrolle ist in der Résidence du Festival de Cannes entwickelt worden und feierte Weltpremiere beim Internationalem Wettbewerb des Locarno Film Festivals.

FILME

Im Alter von Ellen (At Ellen’s Age), 2010, 35mm, Farbe, 95 Min
Pandora Film in ko-produktion mit WDR & Arte
Unterstützt von Filmstiftung NRW, Hessische Filmförderung, BKM, DFFF
Media Development, Cinemart, Cannes Festival La Residence

Die Unerzogenen (The Unpolished), 2007, 35mm, Farbe, 95 Min
Pandora Film in ko-produktion mit WDR/SWR , unterstützt von Filmstiftung NRW, FFA
Verleih Deutschland: RealFiction, Verleih Frankreich: PierreGrise, Weltvertrieb:TheMatchFactory
(Gewinner des Tiger Award Rotterdam 2007, German Critic Award 2007

Auswahl: Crossing Europe Award Linz 2007, Signis Award BAFICI B. Aires 2007, Best First Feature Durban 2007, Best Actress Award Las Palmas 2007, ARD Treatmentpreis Saarbrücken 2002 etc.)
www.theunpolished.com

Layla Fourie, Spielfilm, ca. 90 Min - in Entwicklung
Entwicklung unterstützt von Medienboard Berlin-Brandenburg & Media Development
Arte France Cinema Development Award Rotterdam 2010

17(Seventeen), 35mm, Farbe, 20 Min, Kurzfilm

Tricky People, 16mm, Farbe, 19 Min, Kurzfilm

Deranged, 16mm, Farbe, 13 min, Kurzfilm

Loop, 16mm, s/w, 5 Min, Kurzfilm