Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial ]

[ >> Filmtipp Vision Kino]

Deutschland/Italien, 2014, 93 Min.

CREDITS

REGIE Hannes Lang
BUCH Mareike Wegener
KAMERA Thilo Schmidt
MONTAGE Stefan Stabenow
TON Peter Rösner
Achim Fell (Bolivien und Venezuela)
2. KAMERA Johannes Klais
AUFNAHMELEITUNG Manuela Wilpernig
STEADICAM-OPERATOR Thilo Schmidt
PRODUZENT Hannes Lang
AUSFÜHRENDE PRODUZENTIN Mareike Wegener
KOPRODUZENTEN Valerio B. Moser
Andreas Pichler
REDAKTION ZDF/ ARTE Kathrin Brinkmann
HERSTELLUNGSLEITUNG ZDF/ ARTE Christian Schwalbe
PRODUKTIONSASSISTENZ Julia Meyer
HERSTELLUNGSLEITUNG Anne Lessnick
PRODUKTIONSBERATUNG Paul Müller
POSTPRODUKTIONS-SUPERVISOR Niko Remus

gefördert von
Film- und Medienstiftung NRW
Business Location Südtirol
Amt für Kultur Bozen
Deutscher Filmförderfonds

Entwicklung gefördert von
Gerd-Ruge-Projektstipendium
A 38 Produktionsstipendium
Amt für Kultur Bozen


I want to see the manager


Ein Dokumentarfilm von Hannes Lang

Kinostart: 3. September 2015


Trailer

Stadt  Kino  Termin   Info   
Aachen  Apollo  15.11.2015  NRW-Kinotag   
Bad Endorf  Maria's Kino  ab 27.11.2015     
Berlin  Acud  ab 17.09.2015     
Berlin  Bali  ab 01.10.2015     
Berlin  Filmrausch Moabit  10.09.-23.09.2015     
Berlin  fsk  01.09.2015  20.00 Uhr Premiere   
Berlin  fsk  ab 03.09.2015     
Berlin  Hackesche Höfe Kino  ab 03.09.2015     
Bochum  Endstation  04.09.+05.09., 11.09.+12.09.2015     
Braunschweig  Universum  21.09.2015     
Dortmund  Sweetsixteen  ab 03.09.2015     
Dresden  Kino im Dach  ab 03.09.2015     
Duisburg  Filmforum  15.10.-21.10.2015     
Düsseldorf  Metropol  ab 08.09.2015  31.8. 19.00 Uhr Preview mit Regisseur   
Essen  Filmstudio  20.09.-22.09.2015     
Frankfurt  Mal Seh´n Kino  10.09.-15.09.2015     
Hamburg  3001  ab 03.09.2015  am 3.9. 19.00 Uhr Regisseur zu Gast   
Hannover  Kino im Künstlerhaus  ab 03.09.2015     
Heidelberg  Karlstor  11.10. - 17.10.2015     
Herrsching  Breitwand  11.10. + 13.10.2015     
Hürth  Berli  15.11.2015     
Kiel  Kino in der Pumpe  07.09.-09.09.2015     
Köln   Filmpalette  ab 03.09.2015     
Köln   Odeon  30.08.2015  16.30 Uhr Premiere   
Konstanz  Scala  15.10.-21.10.2015     
Leipzig  Schaubühne  ab 03.09.2015     
Ludwigslust  Luna  22.10.-28.10.2015     
Lüneburg  Scala  22.11.2015     
Magdeburg  Moritzhof  ab 03.09.2015     
Mainz  Cinemayence  22.10.-26.10.2015     
München  Monopol  02.09.2015  19.00 Uhr Mitt-Doks-Reihe in Anwesenheit des Regisseurs   
München  Monopol  ab 03.09.2015     
Nürnberg  Casablanca  24.09.2015     
Nürnberg  Filmhaus  ab 03.09.2015     
Saarbrücken  Filmhaus  ab 03.09.2015     
Seefeld  Breitwand  ab 24.09.2015     
Soest  SchlachthofKino  15.11.2015  NRW-Kinotag   
Würzburg  Central Programmkino  03.-07.09.2015     

 

Logline

Anhand von sieben paradigmatischen Episoden beobachtet der Dokumentarfilm die gegenwärtige Umstrukturierung der geopolitischen Machtaufteilung unserer Welt und zeigt, wie die verschiedenen Mikrokosmen miteinander verbunden sind.

SYNOPSIS

Seitdem die Menschheit das Konzept des Eigentums kennt, ist sie gespalten in jene, die haben, und jene, die nicht haben. Über lange Zeit hinweg manifestierte sich dieses Prinzip in der Unterscheidung zwischen „Industriestaaten“ und „Entwicklungsländern“ und nie hätte man geglaubt, dass dieses vermeintliche Gleichgewicht auszuhebeln wäre. Nun jedoch ist die Ordnung ins Wanken geraten: Die „erste Welt“ kränkelt. Was für uns in den westlichen Industrieländern nach dem Ende des ökonomischen Wachstums aussieht, nach einer andauernden Krise ungewissen Ausgangs, eröffnet in anderen Teilen der Welt ungeahnte Möglichkeiten des wirtschaftlichen Aufstiegs.
I WANT TO SEE THE MANAGER bildet diesen gegenwärtigen Prozess ab, indem er seinen Fokus auf den Wandel innerhalb der geopolitischen Machtaufteilung legt. Der Film betrachtet Fragmente einer Weltordnung, die durch die Globalisierung miteinander verbunden sind und ermöglicht so die Übersetzung eines theoretischen Themas in plastische, greifbare Szenarien. Dabei versteht der Film die Welten, die er einander gegenüber stellt, nicht als zwei entgegengesetzte Pole, sondern als unterschiedliche Entwicklungsstufen ein und desselben Systems.

An sieben global verorteten Schauplätzen geht I WANT TO SEE THE MANAGER folgenden konkreten Fragen nach: Wieso lohnt es sich für einen indischen Broker in Mumbai nicht mehr, in die Märkte der westlichen Staaten zu investieren? Welche Hoffnungen werden durch Lithiumfunde in Bolivien erweckt? Warum muss man in Peking erst bei einer Lotterie gewinnen, um sich von seinem eigenen Geld ein Auto kaufen zu dürfen? Welche Sehnsucht steckt hinter den Bemühungen von US-Amerikanischen Wissenschaftlern, die menschliche Biologie zu überwinden und den Körper technisch zu perfektionieren? Wie sieht es in Europa aus – was passiert mit den Ruinen der ehemaligen Hochkultur? Weshalb verbringen immer mehr europäische Alzheimer-Patienten ihren Lebensabend in Thailand? Und wieso beherbergt der höchste Wolkenkratzer Venezuelas in Caracas Hausbesetzer statt Manager?
Mit einem sezierenden Blick auf beispielhafte Geschichten untersucht der Film den Gegensatz zwischen dem universellen Bedürfnis des Menschen nach Stabilität und Sicherheit und der real vorherrschenden Brüchigkeit in den Systemen unserer Gegenwart. Durch die unterschiedlichen Perspektiven entwirft der Film einen panoramaartigen Blick, der sich mit jeder Episode stetig erweitert. So ermöglicht I WANT TO SEE THE MANAGER eine neue und umfassende filmische Auseinandersetzung mit den großen geopolitischen Veränderungen unserer Zeit und ihren Auswirkungen auf den Einzelnen.

 

 

KOMMENTAR DER AUTOREN

I WANT TO SEE THE MANAGER ist ein Film über die sogenannte Komplexität der Welt. Mumbai, Uyuni, Peking, Detroit, Pompeji, Chiang Mai und Caracas – Wie hängen diese Orte zusammen? Was lässt sich durch ein kombiniertes Erfahren dieser Orte darstellen? Kann ein Film die ganze Welt erzählen? Und welche Erkenntnisse soll ein solches Vorhaben generieren?
Die These, die diesem Film zugrunde liegt, ist nicht unbekannt und dennoch provoziert sie. Unsere „Krise“ ist zum Dauerzustand geworden. In vielerlei Hinsicht stößt die westliche, früh-industrialisierte Welt an ihre Grenzen. Gerade noch hatten wir Vollbeschäftigung, Wachstum und Wirtschaftswunder – Jetzt stehen wir mit dem Rücken zur Wand. Wie konnte das passieren? Und welchen Schatten wirft dies auf unsere Zukunft?
Die Geschichte der Menschheit zeigt, dass es Wohlstand und Fortschritt nicht gleichzeitig für alle geben kann. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu existieren, nach dem es einem Teil der Menschen schlecht gehen muss, damit die anderen ihr Leben in vollen Zügen genießen können. Wenn einer profitiert, wird woanders jemand ausgebeutet. Fortschritt und Zerstörung bedingen einander; sie haben den gleichen Ursprung. Krise, Aufschwung, Rezession, Erneuerung, Stillstand, Reform, Ende, Anfang, Aus.
In der Auseinandersetzung mit unserer „Dauerkrise“ hilft uns diese zeitliche Versetztheit und das antizyklische Moment in der Beziehung zwischen Armut und Reichtum. Wir brauchen keine Geschichtsbücher zu wälzen, denn wir können zur gleichen Zeit Entwicklungsstufen ein und desselben Systems an verschiedenen Orten dieser Welt beobachten. Deshalb begreift I WANT TO SEE THE MANAGER seine Schauplätze als aufeinander verweisende Stationen des menschlichen Überlebenskampfes. Jeder von ihnen enthält bereits Fragmente und Umrisse des anderen. So werden Gemeinsamkeiten sichtbar, die im Fremden das Vertraute erkennen lassen.

Dieses Vertraute kann man auch als Universalität bezeichnen. Denn auch wenn I WANT TO SEE THE MANAGER sehr spezifischen, partikularen Situationen nachgeht, zeigt er, dass trotz aller Unterschiede und über die verschiedenen Kulturen hinweg die Menschen dieselben Hoffnungen, Wünsche und Ängste teilen.
Diese Verbundenheit ist es, die der Film in sieben Episoden darstellt: Indien ist ein Land mit Wachstumspotential. Hier findet der Prolog statt, der den Weg für den weiteren Verlauf des
Filmes bereitet: Die Macht der „Schwellenländer“ steigt; die ehemals großen Industrienationen verlieren an Einfluss. Das geopolitische Gleichgewicht ist ins Wanken geraten.
In Bolivien dann lernen wir eine Nation kennen, der das große Wachstum noch bevorsteht. Durch den Fund von Lithium – dem Erdöl der Zukunft – besteht begründete Hoffnung auf Reichtum und Wohlstand. Wovon träumen die Menschen jetzt, da sich endlich alles zum Guten wenden könnte? Wie gehen sie mit den verheißungsvollen Ressourcen um? Und können wir am unteren Ende der Entwicklungsspirale diesen Hoffnungen trauen? Wie erstrebenswert ist es eigentlich, ein „Global Player“ zu werden?
Das Wachstum Chinas hingegen ist so explosionsartig gestiegen, dass jetzt der Infarkt droht. Als Symbol für diese Überdehnung zeigt die dritte Episode des Films wie dem gesteigerten Wohlstand, der sich am wachsenden Absatz von Autos zeigt, Einhalt geboten werden muss, weil die vorhandenen Infrastrukturen schlichtweg überlastet sind.
Die vierte Episode beschreibt die Suche nach einer Lösung, die in Science Fiction eskaliert. In den USA ist es möglich, sich nach seinem Tod einfrieren zu lassen, um später, wenn die Situation sich wieder beruhigt hat und der computergenerierte utopische Zustand erreicht wurde, endlich ein glückliches Leben zu führen. Diese Art von Exodus beschreibt wie untrübbar menschliche Hoffnung sein kann und welche Auswüchse der Glaube an ein besseres, durch technischen Fortschritt perfektioniertes Leben annehmen kann.
Wie es ums alte Europa bestellt ist, erfahren wir in der fünften Episode. Als „kultureller Themenpark“ abgeschrieben, scheint es noch nicht einmal dieser Funktion noch gerecht werden zu können. Die geschichtsträchtigen Ruinen von Pompeji zerfallen und mit ihnen jegliches (Selbst-)Vertrauen. Was ist überhaupt noch da vom einst so glorreichen Europa? Welche Wichtigkeit hat es in einer globalisierten Welt?
In der sechsten Episode wird ein zukunftsträchtiges Modell vorgestellt: Der nordeuropäische Sozialstaat ist am Ende, die Pflege der Alten und Kranken muss aufgrund des zu hohen Kostenaufwands outgesourct werden. Ist dies ein moralisches Problem, oder muss man diesen Umstand ganz pragmatisch hinnehmen, wenn es um die Aufrechterhaltung von wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit geht? Und welche Auswirkungen hat es auf die Arbeitswelt in Thailand, wenn man sich in Nord-Europa die Pflege nicht mehr leisten kann?
Der Film endet in Caracas, in der größten Bauruine der Hauptstadt Venezuelas. Eigentlich sollte hier eine Bank einziehen, doch das Finanzsystem ist kollabiert, das Hochhaus wurde nie fertiggestellt. Heute ist der Wolkenkratzer besetzt. Die Episode hat trotz ihrer erschreckenden Ausgangslage – dem Eingeständnis des absoluten Scheiterns des Kapitalismus – doch einen hoffnungsvollen Unterton. Wie kann der Mensch Herr seiner Lage werden und die Zügel seines Lebens wieder selbst in die Hand nehmen?
I WANT TO SEE THE MANAGER ist ein Film, der sich weigert, das Diktat der Kompliziertheit anzuerkennen. Den Manager wird man wohl nie zu Gesicht bekommen, weil es ihn nicht gibt. Was es aber auch nicht gibt, ist ein überkompliziertes Chaos, aus dem sich kein Sinn stiften lässt
Mareike Wegener, Hannes Lang

 

ÜBER DIE AUTOREN

HANNES LANG *1981
Geboren und aufgewachsen in den italienischen Alpen. Nach einer Ausbildung zum Schreiner und einem technischen Matura arbeitet Lang als Produktionsassistent in Südtirol. 2004 bis 2008 Studium der audiovisuellen Medien an der Kunsthochschule für Medien, Köln, mit Schwerpunkt auf dem künstlerischen Dokumentarfilm. Abschluss mit dem Kurzfilm LEAVENWORTH, WA. Seither tätig als freier Kameramann und Regisseur. Sein erster abendfüllender Kinofilm PEAK ist Träger des Dokumentarfilmpreises des Goethe-Instituts. 2011 erhält Lang das Gerd-Ruge-Stipendium für I WANT TO SEE THE MANAGER.

MAREIKE WEGENER *1983
Geboren und aufgewachsen im westfälischen Münsterland. Studium der audiovisuellen Medien an der Kunsthochschule für Medien, Köln, mit den Schwerpunkten Malerei und Dokumentarfilm. 2008 Abschluss mit dem Künstlerporträt AL HANSEN – THE MATCHSTICK TRAVELLER. 2007 Stipendiatin an der New School, New York, im Studiengang Documentary Media Studies. Seit 2008 tätig als freie Autorin, Regisseurin und Cutterin. Ihr Projekt MARK LOMBARDI – KUNST UND KONSPIRATION wird 2009 mit dem Gerd-Ruge-Stipendium ausgezeichnet. 2013 Auszeichnung mit dem Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler des Landes NRW. Seit 2011 Doktorandin an der Europäischen Universität für Interdisziplinäre Studien, Schweiz, im Studiengang Medien und Kommunikation.