Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial ]

 

Gegenwart

Deutschland 2012  -  65 Min

CAST

Buch und Regie
Thomas Heise

Kamera
Robert Nickolaus

Ton
Dietmar Künze

Mischung
Sven Piesker

Schnitt
Mike Gürgen

Produktionsleitung
Marcel Neudeck

Produzentin
Meike Martens

Produktion
Blinker Filmproduktion

Redaktion
Sabine Rollberg

In Koproduktion mit
WDR und ARTE

Förderung
Film und Medienstiftung NRW

Weltvertrieb
Deckert Distribution

Festivals
Rom IFF 2012, Italien


Gegenwart

Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise

Kinostart: 21. März 2013


Trailer

Stadt  Kino  Termin  Info   
Berlin  Acud  ab 21.3.2013     
Berlin  fsk  ab 21.3.2013     
Berlin  Krokokil  ab 21.3.2013     
Berlin  Volksbhne  am 12.3.2013  Berlin-Premiere   
Dresden  Kino im Dach  ab 9.5.2013     
Dsseldorf  Filmmuseum  am 16.06. + 26.06.2013     
Kln  Filmforum  am 17.3.2013  Kinopremiere   
Kln  Filmpalette  am 21.3.2013     
Konstanz  Scala  am 20.06.-26.06.2013     
Lahnstein  Kino  am 03.07.2013     
Leipzig  Schaubhne  am 16.05. - 20.5.2013     
Mnchen  Werkstatt  ab 28.3.2013     
Potsdam  Thalia  am 21.05.2013     
Saarbrcken  Filmhaus  am 11.4. - 17.4.2013     

 

LOGLINE


GEGENWART ist eine Beobachtung des Arbeitsalltags zwischen Heiligabend und Neujahr in einem kleinen deutschen Krematorium, das rund um die Uhr arbeitet.

 

 

 

SYNOPSIS


Die mittelständische Firma garantiert die Abfertigung eines Toten innerhalb von drei Tagen. Das ermöglicht den Bestattern sichere Planung. Hinterbliebenen wird so die Möglichkeit gegeben, rasch in den Alltag eigener Produktivität zurückzufinden. Zeitnahe Einäscherung hilft bei der frühzeitigen Trauerbewältigung, heißt es im Prospekt. Es gibt viel zu tun. GEGENWART erzählt in Bildern ohne Worte, was mit uns geschieht.

„It’s the economy, stupid!“

 

 

REGIESTATEMENT


„Das hatte ich nicht erwartet, und blieb mit offenem Mund. In der kurzen Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, als die Arbeit überhand nahm. Gesprochen wurde wenig. Es gab nichts zu sagen. Es geschah. Ich verfolgte beobachtend die einzelnen Schritte des Vorgangs und sah, wie die Arbeiter jeden dieser Schritte gehen. Ich war interessiert an der Sprache ihres Körpers im Lärm der Maschine, ihrem Atem. Ich sah die Bewegungen, routiniert, ohne Überflüssiges, den Produktionsabläufen optimal angepasst. Die Spannung im Körper. Der Arbeiter vor der Aschemühle wie ein Tänzer oder ein sehr speziell exerzierender Soldat. Seine Arbeit, sein Tanz, wurde von einer Kamera überwacht, das Bild davon in die Zentrale übertragen und aufgezeichnet. Das Überraschende, die Endlosigkeit, der stetige Nachschub, dem nicht zu entgehen war, nie eine Pause, niemals Stille, kein Moment, in dem ein Mensch zur Ruhe kommt. Und ich bemerkte, wie ich mich zu gewöhnen begann. Die gleichmütige, fließende Bewegung des Handrückens wenige Zentimeter über der Asche, die knisternden Knochen. Die Reparatur des Ofens bei laufendem Betrieb zum Jahreswechsel nach Mitternacht. Die Konsequenz, das Offensichtliche, das mit uns geschieht. Wirtschaft Horatio, Wirtschaft!“

Thomas Heise

 

 


BIOGRAFIE THOMAS HEISE
geboren 1955 in Berlin (DDR)
Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule 1961-1971
Lehre, Facharbeiter für Drucktechnik 1971-1973
18 Monate Wehrdienst, NVA Luftstreitkräfte Peenemünde 1974-1975
Regieassistent, DEFA Studio für Spielfilme 1975-1978
Volkshochschule / Abitur 1976-1978
Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam Babelsberg 1978-1982 (abgebrochen im Ergebnis operativer Bearbeitung durch das MfS 1976-1988)
Seit 1982 freiberuflich Autor und Regisseur
Meisterschüler der Akademie der Künste 1987-1990 auf Initiative Heiner Müllers und Gerhard Scheumanns
Mitglied des Berliner Ensembles 1990-1997, fester Regiemitarbeiter Fritz Marquardts, div. eigene Inszenierungen
Seit 1997 wieder freiberuflich Autor und Regisseur für Film und Theater
Seit 2001 Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg
Seit 2007 Professor für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

  • FILMOGRAFIE
    2012
    DIE LAGE / CONDITION, documentary-film, 73′, b-w, HDCAM, scipt, director
    camera: Peter Badel, Robert Nickolaus, Maxim Wolfram
  • 2011
    SONNENSYSTEM / SOLAR SYSTEM, documentary-film, 100’, HDCAM, DVD, script, director, producer
    camera: Robert Nickolaus, Jutta Tränkle, René Frölke
  • 2010
    IM GARTEN / IN THE GARDEN, short-documentary, 14’ , HDCAM, DVD, script, director
    camera: Peter Badel, Till Vielrose
  • 2009
    MATERIAL / MATERIAL, documentary-film, 164’ color / b-w, HDCAM, DIGIBETA, DVD, script, director, partly camera
    camera: Sebastian Richter, Peter Badel, Thomas Heise, Jutta Tränkle, Börres Weiffenbach
  • 2007
    KINDER. WIE DIE ZEIT VERGEHT. / CHILDRENS.
    AS TIME FLIES., documentary-film, 35mm, DVD, 86′, script, director
    camera: Börres Weiffenbach
  • 2006
    IM GLÜCK (NEGER) / LUCKY. NIGGERS., documentary-film, 35 mm, DVD, 90′, script and director,
    camera: Peter Badel
  • 2005
    MEIN BRUDER / MY BROTHER, documentary-film 35 mm, DVD 60′, script and director
    camera: Peter Badel
  • 2004
    DER AUSLÄNDER / THE FOREIGNER, documentary-film, Digi BETA, DVD, 37′, script, production, director, camera
  • 2003
    PLAY VISCONTI (LA CADUTA DEGLI DEI), video-choreography, installation, Digi BETA, 9 Laptops, 9 x 11′, conzept, arrangement, shown in filmmuseum Berlin
  • 2002
    VATERLAND / FATHERLAND, documentary-film, 35 mm, 100′, script and director
    camera: Peter Badel
  • 2001
    MEINE KNEIPE / MY DRINKING HOLE, documentary-film, TV , Digi Beta, 60′, script and director
    camera: Peter Badel
  • 2000
    NEUSTADT (STAU – DER STAND DER DINGE) / NEWTOWN (JAM –STATE OF THINGS), documentary-film, Digi Beta, 35 mm, 90′, script and director
    camera: Peter Badel
  • 1997
    BARLUSCHKE, documentary-film, 16 mm, 90′, script and director
    camera: Peter Badel
  • 1992
    STAU – JETZT GEHT’S LOS / JAM – LET’S GET MOVING, documentary-film, 16 mm, 90′, script and director
    camera: Sebastian Richter
  • 1991
    EISENZEIT / IRONAGE, documentary-film, 16 / 35 mm, Digibeta, 90′, script and director
    camera: Sebastian Richter
  • 1989
    IMBISS – SPEZIAL / SNACK BAR – SPECIAL, documentary-film, 35 mm, 30′, script and director
    camera: Sebastian Richter
  • 1986
    ARILA SIEGERT BACHPRÄLUDIEN / ARILA SIEGERT BACH-PRELUDES, dance-documentation, Beta SP, 40′, conzept, director, academy of arts/dance-archive
    camera: Peter Badel
  • 1985
    VOLKSPOLIZEI – 1985 / POLICE DEPARTMENT – 1985, documentary-film 16 mm, Digibeta and Beta-SP, 58′, no filmprint, script and director (banned in East-Germany till 1990, Reconstruction on Digibeta 2001)
    camera: Peter Badel
  • 1984
    DAS HAUS – 1984 / THE HOUSE – 1984, documentary-film 16 mm, 56′, Digibeta and Beta-SP, no filmprint, script and director (banned in East-Germany till 1990, Reconstruction on Digibeta 2001)
    camera: Peter Badel
  • 1982
    ERFINDER 82 / INVENTOR 82, documentary-film 35 mm, 20′, script and director (destroyed by the DEFA-studio for documentaryfilm)
    camera: Peter Badel
  • 1980
    WOZU DENN ÜBER DIESE LEUTE EINEN FILM? / WHY A FILM ABOUT SUCH PEOPLE?, documentary-film, 16 mm, 30′ script and director (forbidden for public screening in East germany till 1990)
    camera: Dagmar Mandt