Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial ]

 

 


GEBÜRTIG

Start: 22.04.2004

Österreich / Deutschland / Polen 2002, 35 mm, 110 Min.

Eine Produktion der Cult Film Wien in Koproduktion mit Extrafilm Wien, DaZu Filmproduktion Köln und Akson Studio Warschau

Regie: Lukas Stepanik, Robert Schindel
Buch: Georg Stefan Troller, Robert Schindel, Lukas Stepanik
nach dem Roman „Gebürtig“ von Robert Schindel erscheinen im Suhrkamp Verlag
Produzent: Niki List
Koproduzenten: Lukas Stepanik, Daniel Zuta, Michal Kwiecinski
Kamera: Edward Klosinski
Schnitt: Hubert Canaval
Musik: Peter Ponger

Mit Peter Simonischek, Ruth Rieser, August Zirner, Katja Weitzenböck, Daniel Olbrychski, Corinna Harfouch u.a.

 

ZUM FILM

"Gebürtig" spielt im Österreich des Jahres 1987, als das Land durch die Waldheim-Affäre Schlagzeilen machte. In einer berührenden Mischung aus Witz und Verzweiflung, aus Humor und Melancholie, aus Realität, Alptraum und Wirklichkeit erzählt der Lyriker Robert Schindel in seinem ersten Roman vom schweren Gewicht der Geschichte, von einer Vergangenheit, die Juden gleichermaßen plagt wie Nichtjuden und einfach nicht vergehen will.

Hermann Gebirtig (Peter Simonischek) lebt als erfolgreicher Musicalkomponist in New York. Seine Eltern wurden von den Nazis umgebracht, er selbst hat sich längst von Wien losgesagt, dieser "Schlangengrube", dieser "einstigen Welthauptstadt des Antisemitismus, die heute Hauptstadt des Vergessens ist". Als ihn die Journalistin Susanne Ressel (Ruth Rieser) bittet, nach Wien zu kommen, um als einziger noch verfügbarer Zeitzeuge in einem Prozess gegen einen ehemaligen KZ-Aufseher auszusagen, lehnt er zunächst empört ab. Wozu hätte er sonst wohl soviel Distanz zwischen sich und seiner Vergangenheit gelegt? Aber er wird doch nach Wien reisen...

Von einer amerikanischen Filmcrew wird der Wiener Jude Danny Demant (August Zirner) als Nahkomparse engagiert, um einen Wiener Juden in Auschwitz zu spielen. Während der Dreharbeiten trifft er auf den Journalisten Konrad Sachs (Daniel Olbrychski), der schon sein Leben lang die Tatsache zu verdrängen versucht, der Sohn eines hochrangigen Wiener KZ-Arztes zu sein. Nach seinen Begegnungen in Auschwitz, verläßt Sachs seine Frau Else (Corinna Harfouch), reist der Vergangenheit nach bis nach Wien und will dort mit Hilfe von Susanne, Danny und Gebirtig einen Weg finden, mit den quälenden Erinnerungen fertig zu werden.


"Ein wesentliches Element von ‚Gebürtig‘ ist die Sprache. Die Dialoge sind pointiert, sie erforderten rasche Wechselrede und das Vermeiden von ‚Bedeutung‘. Die Ironie und vor allem die Selbstironie in den Dialogen, besonders bei Demant und Gebirtig, sind wohl auch Ingredienzien des jüdischen Humors. Die Stimme des Erzählers ist Demant’s Stimme, der diese Geschichte (wie sich am Schluß herausstellt) aufgeschrieben hat. Demant als Chronist, kommentierend, notierend, distanziert. Nimmt sich heraus und berichtet, über Gebirtig, Sachs, sich selbst." Lukas Stepanik, Robert Schindel

 

Zum Roman

Es war eines der aufsehenerregendsten Belletristik-Debüts des Jahres '92: "Gebürtig" erschien im Frühjahr 1992 im Suhrkamp-Verlag und war der erste Roman des bis dahin vor allem als Lyriker bekannten österreichischen Autors Robert Schindel. Das Buch besticht durch eine aufregend suggestive Sprache, die auf wohltuend moderne Weise mit Assoziationen spielt und zugleich eine nahe Verwandtschaft zur klassischen Wiener Kaffeehausliteratur erkennen lässt.

Mit dem Romandebüt "Gebürtig" schrieb sich der vormalige Wiener Kaffeehauspoet Robert Schindel in den Olymp der deutschsprachigen Literatur. Zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem der "Erich Fried-Preis 1993" belegen die Bedeutung, die Kritik und Leserschaft dem Roman zumessen.

Die Frankfurter Rundschau schrieb anlässlich des Erscheinens von "Gebürtig":

„Sprache, Erzähltechnik und dichterische Phantasie als Disziplinierungsinstrumente für Erlebtes und Erlittenes; noch selten wurden sie so überzeugend in dieser Funktion vorgeführt.“

 

Zum Drehbuch

Bereits der viel zu früh verstorbene österreichische Regisseur Axel Corti dachte daran, "Gebürtig" zu verfilmen und plante einen 2teiligen TV-Film. Corti konnte das Projekt nicht mehr realisieren, er starb 1993. Sein langjähriger Drehbuchautor Georg Stefan Troller begann 1995 zusammen mit dem Buchautor Robert Schindel und mit dem Regisseur und Produzenten Lukas Stepanik das Drehbuch zu schreiben. Nach mehrjähriger Arbeit an verschiedenen Fassungen liegt jetzt der fertige Kinofilm vor.

Das Drehbuch für den Kinofilm "Gebürtig" basiert im wesentlichen auf der Romanvorlage, lediglich die Figurenvielfalt wurde zugunsten der filmischen Umsetzung zurückgenommen. Wichtig war den Autoren, die stark bildhaft-poetische Sprache des Romans ins Visuelle zu übertragen.