Aktuell   Repertoire   DVD   Pressematerial   Kontakt / Impressum   YouTube 
 

[ >> PresseMaterial

CHARLIE MARIANO – LAST VISITS

CREDITS

D 2013 – 99 Min - OmU

Eine ENGSTFELD FILM Produktion
Ein Film von Axel Engstfeld

Mit
Charlie Mariano, Dorothee Mariano, Mike Herting, Matthias Schriefl
u.a.

Kamera
Bernd Mosblech

Zusätzliche Fotografie
Jörg Adams, Rupert Scheele, Axel Engstfeld

Ton
Axel Schmidt, Rupert Scheele

Musikaufnahme Stadtgarten Köln
Thomas Schmidt, Oliver Bergner

Musikaufnahme Theaterhaus Stuttgart
Adrian von Ripka, Eva Bauer-Oppeland

Schnitt
Axel Engstfeld

Tonschnitt
Florian Kaltenegger

Mischung
Alexander Weuffen

Produktionsleitung
Marta Herrmann

Filmgeschäftsführung
Andrea Rupp

Archivfotos
Cynthia Mariano


CHARLIE MARIANO
– LAST VISITS


Ein Film von Axel Engstfeld

Kinostart: 13. Februar 2014


Trailer

Stadt  Kino  Termin  Info   
Bamberg  Lichtspiel  ab 13.02.2014     
Berlin  Brotfabrik  ab 13.02.2014     
Berlin  B-Ware!  ab 20.02.2014     
Berlin  Eiszeit  ab 13.02.2014     
Bochum  Endstation  25.01.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
Bonn  Brotfabrik  20.06. + 24.06.2014     
Braunschweig  Universum  30.04.2014     
Bremen  City 46   am 02.04. - 09.04.2014     
Dortmund  SweetSixteen  am 09.02.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
Duisburg  Filmforum  12.04. - 16.04.2014     
Düsseldorf  Metropol  13.+15.+16.02.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
Erfurt  Kinoklub  ab 13.02.2014     
Erlangen  Manhattan  25.05. 28.05.2014     
Erlenbach  Passage  am 24.03.2014     
Essen  Filmstudio  04.05. - 06.05.2014     
Frankfurt  Mal Seh´n  16.02.2014  Matinee   
Freiburg  Kommunales Kino  ab 20.04.2014     
Hannover   Hochhauskino  06.04.2014     
Hannover   Kino im Künstlerhaus  20.-22.02.2014     
Herrsching  Breitwand  30.03.2014     
Karlsruhe  Kinemathek  17.-23.4.2014     
Kirchberg  Klappe  am 20.03. - 26.03.2014     
Köln   Filmpalette  01.02.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
Köln   Filmpalette  ab 13.02.2014     
Landshut  Kinoptikum  01.07. + 02.07.2014     
Leipzig  Prager Frühling  20.-26.02.2014     
Ludwigsburg  Caligari  19.03.2014     
Magdeburg  Moritzhof  ab 20.02.2014     
Mülheim  Rio  11.02.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
München  Werkstatt  15.+16.02.2014     
Münster  Cinema  02.02.2014  im Rahmen von Stranger than Fiction   
Ochsenfurt  Casablanca  am 18.03. - 19.03.2014     
Oldenburg  Casablanca  30.03.2014     
Regensburg  Filmgalerie  ab 13.02.2014     
Saarbrücken  Kino 8 1/2  27.02.-03.03.2014     
Seefeld  Breitwand  23.03.2014     
St. Ingbert  Kinowerkstatt  24.03.2014     
Starnberg  Breitwand  06.04.2014     
Stuttgart  Atelier am Bollwerk  ab 13.02.2014  Einzeltermine   
Stuttgart  Theaterhaus  18.04.2014     
Wiesbaden  Murnau  13.02.-16.02.2014     
Würzburg  Central Programmkino  24.04. - 30.04.2014     

 

Logline


Als „Tears of Sound“ bezeichnete der berühmte Bassist Charlie Mingus seinen Klang. Charlie Mariano, Saxophonist, Komponist, Weltmusiker. Einer der Großen des Jazz. Im Juni 2009 starb er im Alter von 85 Jahren. Der Film begleitet ihn in seinem letzten Jahr zu seinen Konzerten. Wie kein Zweiter hat Charlie Mariano den europäischen Jazz beeinflusst und Generationen von Musikern inspiriert.

 

 

LANGTEXT


Als „Tears of Sound“ bezeichnete der berühmte Bassist Charlie Mingus seinen Klang. Charlie Mariano, Saxophonist, Weltmusiker einer der Großen des Jazz.

Charlie Mariano, in Boston geboren als Kind italienischer Einwanderer, hat mit Charlie Parker und Dizzy Gillespie in den USA gespielt. In den 70iger Jahren kommt Charlie Mariano nach Europa und bleibt. Im Gegensatz zu Amerika kann er in Deutschland seinen Lebensunterhalt als Jazzmusiker verdienen. Charlie Mariano wird zur Inspiration von Generationen junger europäischer Musiker.


Im Laufe der Jahre 2008/2009 haben wir Charlie, der seit 20 Jahren in Köln lebte, immer wieder besucht. Haben ihn zu Konzerten begleitet, haben bei ihm zu Hause gedreht, lassen andere Musiker zu Wort kommen.
Auch mit 85 muss Charlie für seinen Lebensunterhalt spielen. 2008 wird die Situation für ihn schwieriger. Eine schwere Krankheit macht ihm schon länger zu schaffen, dennoch bleibt Charlie durch und durch positiv, nimmt seine Kraft zusammen, um immer wieder Konzerte zu geben.  Er liebt es einfach zu sehr, Musik zu machen.


Im Juni 2009 starb er im Alter von 85 Jahren. 3 Monate vor seinem Tod spielt er sein letztes großes Konzert zu seinem 85. Geburtstag in Stuttgart. Wegbegleiter aus den letzten 40 Jahren treffen sich, um noch einmal mit Charlie auf der Bühne zu stehen:
Jasper van t´Hof, Philip Catherine, Wolfgang Dauner, Ak van Royen, Dieter Ilg, Mike Herting,
Paul Shigihara. Die Musiker sprechen von Charlie voller Respekt: „Er wird immer besser, auch mit 85“; „Er spielt sein Leben, seine Musik ist in unglaublichen Feinheiten angekommen“; „seine Soli werden kürzer aber immer tiefer.“


In seiner Jugend spielte Mariano in einer Bar in Boston mit einer Band weißer Musiker populäre Tanzmusik. In derselben Bar spielte eine schwarze Band Jazz und Charlie ergriff seine Chance. Er sprang ein, als der Saxophonist der Jazzband ausfiel.

 


INTERVIEWAUSZUG CHARLIE MARIANO

AE: So how come that you got attracted by a saxophone?

CM: I heard Lester Young when I was a teenager. That impressed me so much. Lester Young is a tenor saxophone player, and I liked the sound of that so much, that I said, oh, that is what I want to do. I think probably all along I wanted to be a musician. I thought about it, probably a lot, about music.

AE: Is it so that as a kid you can decide you want to be a musician?

CM: It is difficult for me to say. I was only a kid and you know how kids are. Sometimes they are thinking like that, but I am not sure whether I was until I was at least a teenager. And before that I did not know what I was going to do.

AE: Do you remember the day, when you got your first saxophone?

CM: My first saxophone. Ooh. No not really. I must have turned 17. My birthday is like November. So may be it was like December something like that. Later in November, December. My sister bought me my first saxophone. And my parents did not want me to be a musician. They said like it is ok to play, but get a real job (laughs), which I think most musicians hear from their parents. Being a musician is not really encouraged.

AE: So they tried to make you work?

CM: Yes, sure. My father was a cook. My mother worked sometimes as a seamstress. But mostly she was at home. I think they most probably expected me to be a teacher or something like that. Because I was not doing too badly at school. So they figured that that would probably the job for me – be a teacher.

AE: Somehow you were able to sneak away from that plan.

CM: Sure, you know how kids are. We have a certain thing in our mind of what we want to do, so I worked hard at that. I wanted to be a musician. And then when it started to work out, as I said, I started playing when I was 17 years old, already that next year, we are talking about 1941 now,  1941 I went up to Maine, one of the states north of Massachusetts. Where I am from, I had a summer gig with some school friends of mine, which went up here. The piano player was from that area, the French speaking part of Maine. So we went up there and played for dancing and that kind of thing. Of course I was not playing terribly well, I had not even been playing a year yet. But for me it was fantastic. I had a wonderful time.

AE: Was that your very first appearance in front of an audience?

CM: Well, my very first experience in front of an audience – I played for our prom, for graduation exercises, I played for that.
[…]

AE: What kind of music, did you adore to that time and what kind of music did you hate?

CM: Well, the thing is when I first started to play I did not know anything about Bebop. Bebop was already there, from I think 41 or so, difficult for me to say. But I did not know anything about it. It was not until I was in the army, that I heard a record by Charlie Parker and Dizzy Gillespie. And it impressed me so much that I said that is what I want to do, I wanted to be a Bebop player. So that is how I spend my future years, trying to do the best that I could. I became a Bebop musician.
[…]

AE: Did you have any heroes at that time?

CM: Of course. Charlie Parker and Dizzy Gillespie, and all the good Bebop players and not only that, all the good saxophone players. Some of them were not Bebop players at all. I mean Johnny Hodges, have you ever heard of Johnny Hodges? He was probably my first big influence. As an alto saxophone player Johnny Hodges was for me and still is one of the great masters. He had such a control of the instrument that was just fantastic. How he could slide around a note and things like that very few people could do that. He had that. He could do it. And he was a great player

AE: Charlie Parker created something new at that time?

CM: Charlie Parker, sure when Charlie Parker and the Bebop thing came out it was so brand new. And all the young musicians, of course, that was what they wanted to do. Including me, of course. It was like an evolutionary step in Jazz. The Bebop area was very important for us.

AE: What was it that fascinated you?

CM: In the first place like I mentioned earlier, when I started to play, we mostly played by ear. And we did not know terribly much about cord changes and so on. Well, the bebop area came along and these people knew all about chord changes and cord progressions. And how it fits certain scales with certain chords, of course this is what I loved about it. It was new, it was brand new and a big challenge.

AE: Had it also to do with speed?

CM: Speed, well, yeah sure. Of course these people played faster then it had ever been done before. So yeah, sure.

 

 

ÜBER DIE PRODUKTIONSFIRMA ENGSTFELD FILM

Engstfeld Film ist eine führende Dokumentarfilmproduktionsfirma, mit Sitz in Köln.
Sie wurde 1978 gegründet und wird von Produzent und Regisseur Axel Engstfeld geleitet. Die Firma konzentriert sich seit Jahren auf die Entwicklung und Produktion von hochwertigen Dokumentarfilmen und Dokuserien für ein internationales Publikum.
Die Produktionsfirma hat ca. 120 Dokumentationen und eine Fiction Serie für Deutsche Sender wie WDR, ZDF, NDR, SWR, RB, RTL sowie Bildungsprogramme für den Geographieunterricht hergestellt und hat mit La Sept, ARTE, ORF, Channel 4, YLE, Disovery und Turner Broadcasting Systems co-produziert.
Zur Zeit liegt ein Schwerpunkt auf der Entwicklung und Herstellung von prime-time Dokureihen mit historischem Inhalt sowie von programmfüllenden Dokumentarfilmen.
Engstfeld Filmproduktionen wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt und haben zahlreiche Preise gewonnnen.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

  • 2012
    SHOOT IT!
  • 2012
    DIE GEJAGDEN
    5 jahre nach dem Film KANUN begleiten wir eine Gruppe Jugendlicher, die in Albanien von Blutrache bedroht sind, auf einer Reise durch Europa.
    43' SWR
  • 2011
    BIG IS BEAUTIFUL
    Themenabend für ARTE über Schwergewichtige, die selbstbewusst mit ihren Pfunden umgehen.
    52' und 26' für WDR/ARTE
  • 2010-2012
    CAMP 14 - Total Control
    Camp 14 , ein Todeslager in Nordkorea. Keiner wird hier jemals entlassen. Dem 22 jährigen Shin ist die Flucht geglückt, durch einen Zufall. Doch bis zu seinem 20. Lebensjahr wusste Shin nicht dass es ein Leben außerhalb des Lagers gibt, denn er wurde in Camp 14 geboren.
    90' für WDR,BR,ARTE,
  • 2009
    MISSION X - 5. Staffel
    4 teilige Reihe über große historische Erfindungen die die Welt veränderten
    4x45' / 4x52' für ZDF/ARTE/NAT.GEO.Channel
  • 2008
    DER TUNNEL VON SARAJEWO
    1994 Sarajewo wird belagert. Es gibt keinen Weg raus, keinen rein. Ein Tunnel unter der Landebahn wird zur Lebensader der Stadt.
    90' für WDR,ARTE,
  • MISSION X - 4. Staffel
    4 teilige Reihe über große historische Erfindungen die die Welt veränderten
    4x45' / 4x52' für ZDF/ARTE/Discovery
  • 2007
    KANUN - BLUT FÜR DIE EHRE
    In Nordalbanien leben und töten 500 Familien nach dem Gesetz der Ehre. Nur eine deutsche Nonne stemmt sich gegen die blutigen Rituale und den KANUN.
    90' für BR/WDR
  • DAS LETZTE PROZENT
    Film über die Verflechtung von Sport und Wissenschaft
    52' für ARTE/ZDF
  • 2005-2006
    MISSION X - 3. Staffel
    4 teilige Reihe über große historische Erfindungen die die Welt veränderten
    4x45' / 4x52' für ZDF/ARTE/Discovery
  • 2003-2005
    DEUTSCHE IN AMERIKA
    4 teilige Reihe auf den Spuren früher Auswanderer
    4x43'/4x52' für ARTE/WDR/Goethe Institut/Internationes
  • MINIK
    Geschichte eines Eskimojungen der 1897 von Polarforscher Robert Peary mit seinem Clan nach New York gebracht wurde
    90' für NDR/ORF/ARTE
  • 2003
    MISSION X - 2. Staffel
    4 teilige Reihe über große historische Erfindungen die die Welt veränderten
    4x45' / 4x52' für ZDF/ARTE/Discovery
    ROBERT REDFORD - EIN UNABHÄNGIGER GEIST
    Portrait von Robert Redford mit Schwerpunkt auf seinem Engagement jenseits der Schauspielerei
    72' für ZDF/ARTE
  • DIE JÄGER
    Beobachtungen bei Zielfahndern der Münchner Polizei
    45' für SWR
  • 2002
    SEX ODER SIEG
    für "Abenteuer Wissen" zeigt die Wahrheit über die Lust vor dem Sport
    1x45' für ZDF

 

LINKS

http://www.charliemariano.de/

http://www.zeit.de/online/2009/25/grenzgaenger-7222

http://www.fr-online.de/kultur/charlie-mariano-ein-leben-mit-zwei-karrieren,1472786,3232850.html